Logo Mittelalterakademie
  • Forum
  • Login

Sie sind hier: Startseite > Startseite


Herzlich Willkommen in unserer

Mittelalterakademie

Wir wollen interessierten Laien und Wissenschaftlern ein Portal zur Information und zum Austausch über das Mittelalter im Bereich des heutigen Deutschland bieten.

Viel Spaß beim Stöbern!

Bitte helfen Sie uns mit Ihren Tipps und Anregungen im Forum, damit die Seite jeden Tag etwas besser wird.
> zum Forum

30.07.2017 - Frage des Tages: Wer konnte im Mittelalter schwimmen?
Der Aufenthalt in kaltem oder warmem Wasser gilt sowohl in römischer als auch germanischer Tradition als heilkräftig, nicht zuletzt ist die ältere Tauchtaufe zentrales Element des Christentums. Aktives Schwimmen ist eine der Sieben Ritterlichen Fertigkeiten, die von Lehrmeistern unterrichtet wird, so etwa an der Casa di Giocosa, die Vittorino da Feltre 1423 in Mantua eröffnete. Darstellungen an der Schwelle zur Neuzeit, z.B. das Narrenschiff von Hieronymus Bosch (gemalt 1496-1510) oder der Jungbrunnen von Lucas Cranach (gemalt 1546) zeigen geübte Schwimmerinnen und Schwimmer. Außerhalb des Adels gehörte Schwimmen sicher bei Ufer- und Küstenfischern zum Alltag, sei es zum Einrichten der Netze oder als Selbsthilfe bei einem Sturz ins Wasser.
siehe >
Lucas Cranach, Der Jungbrunnen
Hieronymus Bosch, Narrenschiff
➭ Werner Paravicini, Zur Einführung: Formen, Funktionen, Inhalte von Erziehung und Wissen bei Hofe, in: Paravicini, Werner; Wettlaufer, Jörg [Hrsg.],Erziehung und Bildung bei Hofe (Stuttgart 2002), 14-16.
➭ Wolfgang Behringer, Die Fugger als Sportartikelhändler, in: Wolfgang Weber und Regina Dauser, Faszinierende Frühneuzeit. Festschrift für Johannes Burckhardt (Berlin 2008) 115-135, bes. 117.
➭ G. Baader, sv. Badewesen, Lexikon des Mittelalters 1 (Stuttgart 2000), sp. 1340-1345.

13.04.2017 - Frage des Tages: Woher kommt die Bezeichnung "Gründonnerstag"?
Bereits im Spätmittelalter ist der "grüene dunrestage" bezeugt. Eine verbreitete Deutung der ersten Silbe ist die Ableitung aus dem mittelhochdeutschen Wort für "greinen", also weinen. Da dessen mittelalterliche Formen allerdings deutlich abweichend "grinen" oder "grainen" sind, geht die Vorsilbe tatsächlich auf die Farbe zurück, die im Spätmittelalter überwiegend als "grün" oder "grüen" erscheint. Damit wird auf den — bis heute in Hessen geübten — Volksbrauch Bezug genommen, an diesem drittletzten Fastentag fleischlose Gerichte mit den nun endlich verfügbaren frischen grünen Kräutern bereiten zu können (Grüne Soße). (Guten Appetit!)

13.12.2016 - Die Frage des Tages: Gab/gibt es das Lucia-Fest auch in Deutschland?
Santa Lucia wird vor allem in Schweden, Norwegen und Dänemark am 13. Dezember gefeiert. Bevor die Gregorianische Kalenderreform kam (in Deutschland 1582, in Schweden 1752), war das der kürzeste Tag im Jahr und wurde mit vielen Lichtern gefeiert. Doch auch aus dem Frankenjura und dem Lechraingebiet sind verschiedene Bräuche zum 13. Dezember bekannt, wie alt sie sind, ist jedoch umstritten.

> zum Archiv der Fragen


Über uns Kontakt Impressum Datenschutz

Unsere Sponsoren:
scripvaz-verlag.de mkb-history.de pallia.net atzbach-design.net

Besucher: 29742 seit dem 12. Mai 2013  > Facebook